Alternative Stadtrundfahrt

Die beiden BVG-Buslinien 100 und 200 ab Bahnhof Zoo werden wohl in jedem Reiseführer als preiswerte und interessante Alternative zu den allgemeinen Stadtrundfahrten empfohlen. Ich habe aber eine andere Lieblingsstrecke: die Buslinie M29. Die Fahrt dauert eine Stunde und geht quer durch Berlin vom feinen Dahlem/Schmargendorf im Westen bis zur Sonnenallee im Osten, die zumindest in Deutschland durch den gleichnamigen Film bekannt ist. Continue reading

Einladende Straßenterrassen am Kurfürstendamm

Der nach der Wende totgesagte Kurfürstendamm ist schon lange wieder in. Und zu einem Ku’damm-Bummel gehört seit jeher ein Besuch in einem Café zum „Leute-Gucken“. Es gibt unzählige einladende Terrassencafés für jeden Geschmack und Geldbeutel, so auch Starbucks. Vermisst werden aber die traditionsreichen Kaffeehäuser wie das berühmte Kranzler und das Café Möhring, in denen sich die legendären Berliner Witwen zu Kaffee und Sahnetorte sowie zum Informationsaustausch trafen. Das Kranzler gibt es noch stark verkleinert und im Möhring mit den Stuckdecken ist jetzt eine der üblichen Modeketten. Aber zum Glück gibt es das Reinhard’s mit der einladenden Terrasse neben dem Kempinski-Stammhaus an der Ecke Fasanenstraße, Nr. 27. Continue reading

Essen in der Markthalle

Die Markthalle IX gehört zu den bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts in Berlin noch weit verbreiteten Markthallen, in denen die Stadtbewohner ihren täglichen Bedarf an Brot, Butter und Rüben aus dem Umland deckten. Nachdem das Gros ihrer Mitbauten vor einigen Jahrzehnten entweder abgerissen oder umgenutzt wurde, erfüllt das Kreuzberger Exemplar seine ursprüngliche Funktion lebendiger als zuvor. Die Markthalle IX ist zum Synonym für ambitionierte Küche, ökologische Lebensmittel und Craft-Biere geworden. Donnerstag ist dabei der interessanteste Tag, der „Street Food Thursday“ von 17.00 bis 22.00 Uhr. Leider inzwischen kein Geheimtipp mehr, wird die Halle in diesen paar Stunden zu einer Weltreise durch die Küchen anderer Länder. Continue reading

Cafe am Engelbecken

A wintry Engelbecken

View across Engelbecken

A moving day in Berlin is a rite of passage, and like any rite of passage, everyone (of a certain age) does it pretty much the same way. You hire a van with a blue sea lion on the side, get all your willing friends together, and then spend the day trying to organise everyone into some kind of chain up the stairwell and playing Tetris with your boxes and yucca plants in the back of the van. When everything is finally in the new place, you all sit around drinking beer and eating hunks of Turkish bread with budget cheese, ham, and paprika crisps. After a while, people start drifting off home. If anyone sticks around, you’ll usually end up in a bar or café, soothing your aching limbs with cake and/or more beer until you all start to doze off at about 7 p.m.

In my case, we ended up at the Café am Engelbecken. I had no idea the place existed, but it’s just around the corner from my (now not-so) new home. Engelbecken is the name of a small man-made lake that sits on what used to be the Luisenstadt canal. The canal was at the heart of decorative gardens designed by Peter Joseph Lenné around 1850. It later became stagnant, and work on filling it in began in the 1920s. The lake was kept as an ornamental feature, and now the former route of the canal is a green space that sits on the border between Kreuzberg and Mitte. Continue reading

Dresdener Strasse

If someone called me up and said I had ten seconds to pick just one street to visit in Berlin from now on, we’d still have nine left for a chat.

Dresdener Strasse in Kreuzberg is brilliant. If anyone tells you otherwise, send them to me. I’d bring them round by feeding them a nice piece of cake, taking them to the cinema, and then buying them a champagne cocktail that rocks as much as the street we’ve been on all this time.

That’s the thing with Dresdener Strasse: once you’re on it, you hardly need to go anywhere else. Tucked behind the sci-fi tower blocks at Kottbusser Tor and lined with pre-war buildings, it’s got everything you need for a morning/afternoon/night out. I can’t list all the bars and cafes here, so I’ll just go with my favourites. Continue reading