Essen & Trinken in Charlottenburg

Entspannen und genießen in der Nähe des Ku-Damms

Wer den Kurfürstendamm hoch- und herunterschlendert, braucht irgendwann eine Stärkung. Zu verführerisch sind die vielen Restaurants, Cafés und Bars. Aber auch abseits des von den Berlinern liebevoll genannten Ku-Damms laden fantastische Restaurants zum Verweilen ein, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen.

Der Walter-Benjamin-Platz mit der  Enoiteca Il Calice ist eine ruhige Oase in Berlin, die relativ unbekannt ist. Der Platz liegt ca. 100 m nördlich des Kurfürstendamms in Höhe des Olivaer Platzes. Auf der schönen Terrasse wird klassische italienische Küche serviert. Insgesamt sind die Preise eher gehoben, der Qualität aber völlig angemessen. Für den kleineren Hunger lassen sich ganz praktisch Speisen, Getränke und natürlich auch Eis am zum Restaurant gehörigen Kiosk holen. Der Platz strahlt mit seinem Springbrunnen eine solche Ruhe aus, dass man gar nicht wieder gehen möchte.

Zu erreichen mit den Bussen 101,109,110, M19, M29, N10 und X10 bis Haltestelle “Olivaer Platz”.

Mit Ausblick neben dem BIKINI Berlin: Restaurant Neni

Seit einigen Monaten wird die Berliner Restaurant-Szene durch das Neni bereichert. Es ist im 10. Stock des 25hours Hotel neben dem runderneuerten Bikini-Haus an der Gedächtniskirche gelegen. Die Küche bezeichnet sich als Mosaik aus persischen, russischen, arabischen, marokkanischen, türkischen, spanischen, deutschen und österreichischen Einflüssen, das Angebot ist daher entsprechend vielfältig und lädt auf Art der Tapas zum Teilen ein. Viele Gerichte gibt es in großen und kleinen Portionen, und wenn man es doch nicht schafft, wird einem der Rest gern eingepackt. Die ganze Atmosphäre ist sehr freundlich und locker, und man hat einen wunderbaren Ausblick auf die nahe und ferne Umgebung. In dem sehr hellen Restaurant sitzt man auf zwei Ebenen, dazu ist jetzt im Sommer die große Terrasse an drei Seiten des Restaurants außerordentlich einladend. In der ersten Zeit  nach der Eröffnung gab es wochenlange Wartezeiten für die Reservierung, das hat sich jetzt  normalisiert. Reservieren sollte man aber auf jeden Fall. Ebenfalls im 10. Stock liegt die sehr beliebte (und daher volle) Monkey Bar mit Blick auf den Affenfelsen im Zoo. Das BIKINI Berlin hat seinen Namen übrigens von der ursprünglichen Gebäudeform, das ursprünglich dreistufig mit einem offenen Zwischengeschoss angelegt war – eben wie der freie Bauch bei einem Bikini. Wegen der Straßenschneise davor war es für Besucher schwer zu erreichen und kam immer mehr herunter. Jetzt wurde aber der gesamte Platz zur Gedächtniskirche völlig umgestaltet und ist mit dem Bikini Berlin eine interessante, beliebte Adresse.

Zu erreichen mit allen Bussen und U-Bahn zum Bahnhof Zoo.

Für gehobene Ansprüche: Restaurant am Steinplatz

Das Restaurant am Steinplatz hat sich nach dem Konzept des Sternekochs Stefan Hartmann ganz der gehobenen regionalen Küche verschrieben. Das Restaurant befindet sich in einem legendären Gebäude des Architekten August Endell, das erst vor Kurzem als Designhotel reaktiviert wurde. Nicht nur die geschmackvolle Einrichtung überzeugt, sondern auch der aufmerksame Service. Die Barkarte orientiert sich ebenfalls an der Verbindung von Bodenständigkeit und Chic, wie die Cocktails „Kraut & Rüben“ oder „Pechmarie“ (alkoholfrei) beweisen. Nicht unerwähnt lassen möchte ich ein Erlebnis der besonderen Art: die „Unisex-Toilette“, allerdings in gemäßigter Form. Sehr amüsant für Männlein und Weiblein mit Gesprächsstoff für die Anwesenden, weil fast alle erst einmal zurückschrecken, da sie annehmen, sie seien hinter der falschen Tür gelandet.

Direkt an der U-Bahnstation “Ernst-Reuter-Platz” der U2 gelegen. Vom Bahnhof Zoo sind es ebenfalls nur einige 100 Meter zu Fuß.

________________________
Text & Fotos: Ingrid Gosch

Leave a Reply